Lewa Savanne, Zoo Zürich

Rückkehr der Nashörner und Giraffen

Die Lewa Savanne für Nashörner, Giraffen und weitere Huftiere ist der nächste Meilenstein des Zoo Zürich. Im April 2016 wurde das Baugesuch eingereicht, ab Mai 2017 starten die Bauarbeiten.

Bauherrschaft:

Zoo Zürich AG

 

Projektierung: ab 2014

Realisierung: 2017 - voraussichtlich 2020

Bearbeitungsfläche: 54'000 m²

Planergemeinschaft Lewa Savanne

Unterhalb des Kaeng Krachan Elefantenparks, durch eine Geländestufe etwas abgesetzt, entsteht eine mehrere Hektar grosse Savannenlandschaft. Schirmartige Bäume und kleinere Buschgruppen prägen das Landschaftsbild. Die tierischen Hauptakteure werden Breitmaulnashorn, Giraffe und Grevyzebra.

 

Charismatische Savannentiere

Nach rund sechzig Jahren kehren die Giraffen zurück nach Zürich. Es wird möglich sein, bei begleiteten Anlässen die Giraffen «auf Augenhöhe» zu füttern und so von Nahem deren lange und sehr bewegliche Zunge zu beobachten. Auch die Nashörner kehren zurück. Es sind Breitmaulnashörner, die sozial sind und in kleinen Gruppen umherstreifen. Die Anlage bietet ihnen genügend Raum, dass sie sich im leichtfüssigen Galopp, der ihr Körpergewicht von bis zu zweieinhalb Tonnen nicht erahnen lässt, austoben können. Ein neues Streifenmuster bringen die bedrohten Grevyzebras auf die Lewa Savanne. Grevyzebras sind die grössten Zebras. Ihre Streifen sind sehr fein. Ein weiteres typisches Merkmal sind ihre grossen Ohren.

 

Vollständiger Text

Blickfang Wasserloch und Baobab

Bei seinem Streifzug kommt der Besucher auch beim weitherum sichtbaren Kennzeichen der Lewa Savanne vorbei: Einem mächtigen, künstlichen Afrikanischen Affenbrotbaum, auch Baobab genannt. Das markante Merkmal des Baobabs ist sein extrem dicker Stamm. Der Baum spielt in der afrikanischen Mythologie eine wichtige Rolle und wird zuweilen als Sitz von Göttern und Geistern angesehen. Den Konturen einer Schlucht folgend, führt der Weg fast unmerklich in die landschaftlich gestaltete Innenanlage der Giraffen und Nashörner. Von zwei Ebenen aus können hier die sowohl von ihrer Masse als auch von ihrer Höhe her imposanten Tiere aus der Nähe beobachtet werden.

Text: Zoo Zürich


Weniger Text