Mongolische Steppe, Zoo Zürich

Das Detail als Hauptdarsteller

An Stelle des alten Elefantenhauses entstand im Zoo Zürich 2015 die Mongolische Steppe. Eine der extremsten Klimazonen der Erde wird dort mit wenigen markanten Elementen nachgebildet. In der kargen Landschaft wird das Detail zum Hauptdarsteller. Neben Lebensraum für Trampeltiere, Yaks und Kaschmirziegen sind Jurten Teil der Anlage. Es wird nicht ein Idealbild, sondern der reale Lebensraum abgebildet.

Mongolische Steppe, Zoo Zürich

Bauherrschaft:

Zoo Zürich AG

 

Projektierung: 2013

Realisierung: 2014–2015

Bearbeitungsfläche: 7'300 m²

Architektur: L3P Architekten AG, Regensberg

Die Weite der Steppe auf kleinstem Raum

Die Mongolische Steppe schliesst sich im Zoo Zürich geographisch stimmig an die Himalaya-Anlage an. Wie die reale Steppe, in deren klimatischen Extremen nur wenige spezialisierte Pflanzen- und Tierarten überleben können, lebt auch die Zoo-Anlage von wenigen, markanten Landschaftsbildern und Gestaltungselementen. Im Übergangsbereich vom benachbarten Tigerunterstand wandelt sich das Bild vom dichten Eurasischen Laubwald über eine lockerere Gebirgswaldsteppe und Grassteppen langsam bis hin zur Wüstensteppe. Die Himalayabirken mit ihren weissen Stämmen werden durch Föhren und Wacholder ersetzt. Zwischen den Bäumen wachsen Sanddorn, Heidelbeere und Preiselbeere. Wo die Bäume verschwinden, gehen dichte Gras- und Wiesenbereiche mit Federgras, vereinzelten Sanddorngruppen, Totholz und Steinhaufen schliesslich in die karge Wüstensteppe mit den Tieranlagen über. Zyklopenmauern aus gebrochenem Alpenkalkstein bilden die menschlichen Spuren in der Steinlandschaft nach.

 

Vollständiger Text

Extremlandschaft mit menschlichen Spuren

In der Nähe der Jurten und des Wasserbeckens für die Tiere ergänzen runde Granitsteine das Bild und wecken – im visuellen Zusammenspiel mit den Holzzäunen und den Gebäuden – das Gefühl einer kultivierten Naturlandschaft. Sieben echte Mongolische Jurten nehmen die Ausstellungsräume auf, in denen das Zusammenleben von Mensch und Tier in der natürlichen Extremlandschaft der Mongolei erläutert wird. In diesem Sinne werden mit Trampeltier, Hausyak und Kashmirziege auch nicht Wild-, sondern Nutztiere der Region präsentiert. Praktische Elemente wie die Erschliessung, die Managementhäuser mit den typischen Schindeldächern und der Kiosk sind gestalterisch in ein Gesamtbild integriert, das nicht archetypische Ideallandschaften, sondern die reale, von Menschen genutzte Naturlandschaft der Mongolei verständlich machen will: eine wilde, steinige und harte Landschaft.


Weniger Text